stapeln


stapeln

* * *

sta|peln ['ʃta:pl̩n]:
1. <tr.; hat zu einem Stapel (1) aufschichten:
Bücher, Waren im Lager stapeln.
Syn.: aufstapeln, auftürmen (geh.).
2. <+ sich> sich in größerer Menge [unerledigt] anhäufen:
im Laden stapelten sich die unverkauften Waren; die Briefe stapeln sich auf dem Schreibtisch.
Syn.: sich auftürmen (geh.), sich türmen.

* * *

sta|peln 〈V. tr.; hat
1. zu einem Stapel schichten, aufhäufen
2. 〈fig.〉 anhäufen, in Mengen lagern
● Bücher auf dem Schrank \stapeln

* * *

sta|peln <sw. V.; hat:
1. zu einem Stapel (1 a) schichten, aufeinanderlegen:
Holz s.;
Ü Reichtümer s. (anhäufen).
2. <s. + sich> sich in großer Menge zu ↑ Stapeln (1 a) aufhäufen:
in der Ecke stapelten sich die Akten.

* * *

sta|peln <sw. V.; hat: 1. zu einem ↑Stapel (1 a) schichten, aufeinander legen: Holz s.; Ich ... stapele sie (= die Briketts) fein säuberlich in eine Kellerecke (Böll, Mann 71); ... wie er da die Pullover auf die Unterhemden gestapelt hat (Kemelman [Übers.], Dienstag 196); Ich ... stapelte die Skizzen, Notizen und Glossarien zu kleinen gebündelten Haufen (Jens, Mann 140); Ü gestapelte Langeweile in gestreiften Alben voller Fotografien (Böll, Haus 165). 2. <sw. + sich> sich in großer Menge zu Stapeln (1 a) aufhäufen: Dahinter stapelten sich Kisten, Säcke und Korbflaschen (Kirst, 08/15, 473); Als das Spind völlig ausgeleert wurde und sich die Schubladen, Kästen, Kabelrollen ... zu Bergen unter den Bäumen stapelten (Kuby, Sieg 296).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stapeln — Stapeln, verb. regul. welches im Niederdeutschen am üblichsten ist, wo es in doppelter Gestalt gebraucht wird. 1. Als ein Neutrum mit dem Hülfsworte seyn, mit langen hoch aufgehobenen Beinen langsam daher schreiten. Sehr ernsthaft einher stapeln …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • stapeln — V. (Mittelstufe) etw. aufeinander setzen Beispiele: Sie hat die Teller in der Küche gestapelt. Auf dem Schreibtisch stapeln sich vielerlei Dokumente …   Extremes Deutsch

  • Stapeln — Stapeln, 1) mit hochaufgehobenen Beinen langsam daher schreiten; 2) ordentlich in Haufen legen; 3) von Kaufmannswaaren wegen des Stapelrechts eine Zeitlang an einem Orte verbleiben …   Pierer's Universal-Lexikon

  • stapeln — sta̲·peln; stapelte, hat gestapelt; [Vt/i] 1 (etwas (Kollekt od Pl)) stapeln mehrere gleiche Dinge so aufeinander legen, dass ein Stapel1 entsteht ≈ aufschichten <Holz, Wäsche, Geschirr, Zeitungen stapeln>; [Vr] 2 etwas (Kollekt od Pl)… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • stapeln — aufeinanderlegen/ setzen/ stellen, aufhäufe[l]n, aufschichten, aufstapeln, auftürmen, häufeln, setzen, türmen, übereinanderlegen/ setzen/ stellen, zu einem Stapel schichten; (schweiz.): aufbeigen; (südd., schweiz.): beigen; (landsch.): aufsetzen; …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • stapeln — Stapel: Das altgerm. Substantiv mnd., niederl. stapel, älter engl. staple, schwed. stapel, dem hochd. ↑ Staffel lautlich entspricht, gehört zu der unter ↑ Stab behandelten Wortgruppe und bedeutete ursprünglich »Pfosten, Block, Stütze, Säule«,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • stapeln — stapelnintr 1.gehen,eilen;umherziehen.Gehörtwohlzu»Stab=Wanderstab«oderzu»stapfen=treten;schwerfälliggehen«.1755ff,rotw. 2.betteln.Verstehtsichals»bettelndumherziehen«.Rotw1755ff. 3.betrügen,stehlen.Beziehtsichursprünglichaufeinen,dernichtausNot,s… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • stapeln — stapele …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • stapeln — sta|peln ; ich stap[e]le …   Die deutsche Rechtschreibung

  • auf Paletten stapeln — palettieren …   Universal-Lexikon